Falling in love

 

wappen

07.-24.07. | Falling in Love

 

FALLING IN LOVE  Sara Dell’Onze

Mitarbeit  Angela Ferrari, Veronika Lindinger, mit Dank an  Massimo Marchetti, gewidmet  Maria Cristina e Star

Am Dienstag, den 7 Juli 2015 um 18:30 wird in der Stadtgallerie Brixen die Einzelausstellung von Sara Dell’Onze mit dem Titel Falling in Love eröffnet. Private Gründe haben die Künstlerin in jüngster  Vergangenheit  wieder nach Italien gebracht, wo sie an ihre bisherige Arbeit in einer sehr persönlichen Dimension anknüpfen konnte. Sie hat diese Zeit genutzt, um Orte mit besonderer inspirativer und meditativer Bedeutung intensiv zu erleben, insbesondere die Südtiroler Bergwelt.

Im Rahmen der Eröffnung am 7. Juli wird eine Performance stattfinden, bei der die Künstlerin mit den  Besuchern interagiert und sie in eine Art Gespräch verwickeln wird. Ihre bis zum 24. Juli ausgestellten Arbeiten  umfassen Monoprints auf Pergament, als eine Art antikes Tagebuch, zusammenrollbar, transportabel, Symbol des Nomadenlebens eines unruhigen Geistes.

Ausstellung und Performance wollen dem Betrachter die Möglichkeit geben, über die einzelne und multiple Identität des Individuums nachzudenken. Sie benutzt dafür das Bild einer Hochzeit zwischen der Künstlerin und der Frau, also sich selbst.

Sara Dell’Onze hat bereits 2011 im Rahmen ihrer Einzelausstellung “Mother of Intention ” in einem Interview mit Massimo Marchetti von einer Dualität ihrer Persönlichkeit gesprochen, die sie gerne in einer Art Hochzeit vereinen möchte, um ihre gestalterische Kraft zu bündeln:

–Du hast mir einmal gesagt, dass Du gerne eine Hochzeit mit Dir selbst feiern würdest. Ist das ein Bild, das Du für Dich behalten willst oder geht’s es dabei, um das Projekt einer Performance? Wie würdest Du das in diesem Fall realisieren?

–        Ich würde diesen Moment nicht nur aus der Liebe heraus, die meine beiden Seiten verbindet, gerne feiern, sondern auch als dokumentarisches Zeugnis für die Kunst, wo der Künstler sein Leben mit einer einzigen unumstößlichen Entscheidung der Kunst widmet. Damit wir uns nicht missverstehen, diese „Hochzeit“ bedeutet nicht, dass es daneben keinen Raum für eine Beziehung mit einer anderen Person gäbe, ganz im Gegenteil. Es ist ganz einfach eine Reflexion über die Ehe, über Illusionen und die Perfektion des Kreises. Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen, aber die Performance wird sich sicher um die Braut drehen, ein Element, das ich wieder aufnehmen werde und das ich unter anderem schon bei der Präsentation meiner Abschlussarbeit verwendet habe, als ich mich als Braut gekleidet habe. Diese Performance hat sich dann 2007 mit “The shadow of a dreamer” weiterentwickelt. Dort hat der Schatten als aktiver Part und in erster Linie als Künstler Gestalt angenommen. Wer weiß, vielleicht wird es eine Begegnung des Schattens mit der Braut geben in einem Moment absoluter Dunkelheit. Ich hätte gerne, dass diese Arbeit das Ergebnis meiner Nachforschungen über die Performance in der Gegenwartskunst wird.“

 

Falling in Love ist einem Gedanken gewidmet, der das Herz des Künstlers durchdringt: falling in love als Synonym der Erfahrung sich ins Leere fallen zu lassen, ein freier Fall getragen vom Vertrauen des Künstlers loszulassen. Falling in love als Begegnung und Verschmelzen zweier Identitäten – Frau / Künstlerin – als Zeichen des Zyklus des Lebens und seiner natürlichen Etappen, Fusion der Materie mit seinen Gegensätzen, die den Reigen der Ereignisse in das verwandelt, was das Leben zu einem vollendeten Werk macht.

Sara Dell’Onze, geboren 1975  in Italien, wo sie bis zu Ihrem Umzug nach London 2000 studiert und erste künstlerische Erfahrungen macht. In London lernt sie die europäische Kunstszene kennen und fängt an mit verschiedenen  künstlerischen Ausdruckformen von Werken auf Papier bis hin zur Performance, von Stichtechniken bis zur Videokunst, zu experimentieren. Ausgangspunkt ist immer der menschliche Körper und seine Grenzen. Ihre Suche nach Reinheit und Spiritualität findet Ausdruck in zarten Gesten und Zeichen. Sie stellt 1994 in Ferrara, Bologna, London und Berlin aus und zusammen mit der Gruppe AM BRUNO im PS1 MoMA, NewYork; 2010 findet die Einzelausstellung “Mother of Intention „in  der Galerie D406 in Modena statt.